Bayfolan SRegistration expired
BAYER - adjuvant

Wirkungsweise und -spektrum
Bayfolan S ist ein flüssiger, schwefelhältiger Blattdünger mit Netzmitteleffekt.
Die extrem kleinen Schwefelpartikeln von nur 10 μm dampfen nach der Anwendung zum Teil aus und können so in gasförmiger Form von der Pflanze über die Spaltöffnungen aufgenommen werden.
Durch die deutlich größere Oberfläche können diese kleinen Schwefelpartikel von Bakterien viel schneller in die pflanzenverfügbare Sulfatform umgewandelt und so bei entsprechender Taufeuchte aufgenommen werden.
Bayfolan S verbessert die N-Effizienz und kann somit den RPr-Gehalt (Sedimentationswert und Backqualität) in Getreide und Leguminosen, den Ölgehalt im Raps bzw. Soja und die Futterqualität durch höhere Energiedichte und RPr im Feldfutterbau und Grünland bzw. den Vitamingehalt im Gemüse erhöhen.
Bei Anwendung z.B. im Raps im Herbst kann Bayfolan S auch die Frosthärte erhöhen.
Zusätzlich verbessert Bayfolan S die Anhaftung der Spritzbrühe und sichert damit die Wirkung der Pflanzenschutzmittel ab.

Registrierte Indikationen

ACKERBAU
Zweck:
 
Gegen latenten Schwefelmangel bzw. zur Verbesserung der Haftfähigkeit und Wirkstoffaufnahme von Herbiziden, Fungiziden oder Insektiziden
Zeitraum und Aufwandmenge: 
2 l/ha in 150 - 300 l Wasser

GETREIDE
Zweck: Förderung der ausreichenden Schwefelversorgun
Zeitraum und Aufwandmenge: ab Bestockungsbeginn: 3 – 5 l/ha

RAPS
Zweck: Förderung der ausreichenden Schwefelversorgung und Ertragssicherung
Zeitraum und Aufwandmenge: ab dem 6-Blattstadium bis zum Blühbeginn mit 5 l/ha

ZUCKERRÜBE
Zweck: Förderung der ausreichenden Schwefelversorgung
Zeitraum und Aufwandmenge: ab dem 4-6-Blattstadium mit 2 – 3 l/ha

KARTOFFEL
Zweck: Förderung der ausreichenden Schwefelversorgung
Zeitraum und Aufwandmenge: ca. 1 bis 4 Wochen nach dem Auflaufen mit bis zu 5 l/ha

HOPFEN
Zweck: Förderung der ausreichenden Schwefelversorgung
Zeitraum und Aufwandmenge: mehrmalige Anwendung 0,2 – 0,4 %ig im Abstand von 10 bis 14 Tagen

GEMÜSEBAU
Zweck: Förderung der ausreichenden Schwefelversorgung
Zeitraum und Aufwandmenge: bei ca. 15 cm Wuchshöhe mit bis zu 5 l/ha

WEIDE
Zweck: 
Förderung der ausreichenden Schwefelversorgung bzw. Futterqualität
Zeitraum und Aufwandmenge: 
Ausbringung im Frühsommer, bei 10 – 15 cm Wuchshöhe mit bis zu 5 l/ha Wartezeit Beweidung: 3 Wochen
Bei mittlerem bis größerem Mangel soll die Anwendung nach 10 bis 14 Tagen wiederholt werden. Die Aufwandmenge von 10 l Bayfolan S darf nicht überschritten werden.
Bayfolan S sollte als letztes Produkt der Spritzbrühe beigemischt werden.
Die Anwendung von Bayfolan S führt zu einem Spritzbelag. Darum soll zur Ernte ein ausreichender Abstand (von mind. 3 Wochen) eingehalten werden.
Bayfolan S soll vor der Anwendung gut geschüttelt werden, um eventuell leicht abgesetzte Schwefelpartikel wieder gut zu homogenisieren.
Die Spritzbrühe soll sofort nach dem Ansetzen ausgebracht werden.

Anwendungshinweise/ Praxisempfehlungen
Schwefel gehört zu den Hauptnährstoffen, der am Aufbau des Chlorophylls beteiligt ist und bei der Umwandlung von Amid-N in Rohprotein in der Pflanze benötigt wird.
Speziell leichte, humusarme und flachgründig sowie schwere Lehmböden, die sich im Frühjahr nur langsam erwärmen, weisen oft niedrige Smin- Werte auf. Niedrige Smin-Werte sind auch nach einem nassen Winter möglich.
Bis es zu einem „Anspringen“ der S-Versorgung über den Boden kommt, ist eine Blattdüngung mit 2 kg/ha Bayfolan S z.B. im Zuge der Unkrautbekämpfung sinnvoll.
In Phasen mit starkem Blattmassewachstum (auch bewirkt durch die N-Düngung) kann es zu einem Ungleichgewicht (Mangel) beim Schwefel kommen. Dieser Effekt wird verstärkt, weil bereits aufgenommener Schwefel – anders als N – nicht aus älteren Blättern an die Stellen des Bedarfs (Vegetationspunkte) verlagert werden kann. Darum hellen bei S-Mangel immer die jüngeren Blätter auf.
Schwefelmangel ist auch bei Frühjahrstrockenheit oft zu beobachten.
Schwefel erhöht den Proteingehalt, die Sedimentationswerte und die Backqualität, sodass bei Mahl- und Qualitätsweizen eine spätere Blattdüngung mit 2 kg/ha Bayfolan S bei der Fungizidanwendung im Fahnenblattstadium sinnvoll ist.
Die Blattdüngung mit Bayfolan S soll die S-Versorgung der Pflanzen über den Boden (von Düngemittel) ergänzt, um diese bei kritischen Umweltbedingungen zu optimieren.
Die Anwendung erfolgt nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis mit:
- 2 l/ha bei latenten S-Mangel und um den Netzmitteleffekt zu nützen
z.B. im Getreide bei der Unkrautbekämpfung, Wuchsregler- oder Fungizidanwendung
z.B. im Raps in Tankmischung mit Tilmor im Herbst oder Frühjahr, bzw. in Mischung mit Biscaya bis zu Blühbeginn
z.B. in der Zuckerrübe bei der letzten NAK oder Bodenversiegelung bzw. im Rahmen der Cercosporabekämpfung
z.B. in der Erbse, Pferdebohne im Zuge der Blattlausbekämpfung mit Biscaya
- mit 5 l/ha bei sichtbaren S-Mangel (Aufhellung der jüngeren Blätter), wobei die Anwendung bei akuten Mangel im Abstand von 2 Wochen nochmals wiederholt werden soll.

Pflanzenverträglichkeit
Nach bisherigen Erfahrungen ist Bayfolan S in allen empfohlenen Kulturarten bei Einhaltung der guten, landwirtschaftlichen Praxis sehr gut kulturverträglich.

Mischbarkeit
Bayfolan S ist mit allen Insektiziden und Fungiziden sowie mit vielen Herbiziden wie z.B. Atlantis OD, Sektator Plus, Husar OD, Husar Plus, Betanal MaxxPro, Betanal Elite, Target Compact, Gallant Super oder Tropotox mischbar. Bitte beachten Sie die Angaben der Mischpartner in der Gebrauchs-anleitung. Bayfolan S kann auch mit AHL (nur im Verhältnis 1:3) oder Harnstoff (bis max. 30 kg/Harnstoff/ha) gemischt werden.
Im Zweifelsfall die Beratung anfordern. Für eventuelle negative Auswirkungen mit von uns nicht als mischbar eingestuften Produkten oder Mehrfachmischungen haften wir ebenfalls nicht.

CropsBBCHRegistred normPreharvest Interval
Hops0 - 00 - 0-
Pasture0 - 05 - 521
Potatoes0 - 05 - 5-
Spring barley0 - 03 - 5-
Spring oats0 - 03 - 5-
Spring rape16 - 605 - 5-
Spring rye0 - 03 - 5-
Spring triticale0 - 03 - 5-
Spring wheat0 - 03 - 5-
Sugar beets0 - 02 - 3-
Winter barley0 - 03 - 5-
Winter oats0 - 03 - 5-
Winter rape16 - 605 - 5-
Winter rye0 - 03 - 5-
Winter triticale0 - 03 - 5-
Winter wheat0 - 03 - 5-