Roggenbraunrost
Puccinia triticina

Der Roggenbraunrost (Puccinia recondita f. sp. secalis) ist in allen Roggenanbaugebieten der Welt zu finden und meist ein wichtiger Schaderreger. Er ist ein wirtswechselnder Rostpilz mit vollständigem Entwicklungsgang. Als Zwischenwirt dient die Ochsenzunge (Anchusa sp.), der Natternkopf (Echium sp.) und andere Vertreter der Raublattgewächse. Ein starker Befall beeinträchtigt den Ertrag und die Qualität des Getreides. Die wichtigsten vorbeugenden Massnahmen zur Verhinderung eines Braunrostbefalls sind: Anbau von resistenten, frühreifen Roggensorten, Winterroggen nicht zu früh säen, Ausfallroggen und Stoppeln vor dem Auflaufen der Herbstsaat vernichten.