Grauschimmelfäule (Grauschimmel, Botrytis)
Botrytis cinerea

Im allgemeinen verursacht B. cinerea bei vielen Kulturen zunächst fahle, glasige, dann braunfaule Stellen an Blättern, Blüten und Früchten, die sich daraufhin mit einem grauen Schimmelrasen überziehen. Die Triebe und Blätter können welken.
Im Lager äußert sich ein Befall an den obersten Blattetagen oder an den Rüben der Wirtspflanzen. Der Pilz bildet an den Befallsstellen einen grauen Sporenrasen aus, der manchmal mit kleinen schwarzen Sklerotien besetzt ist.

Bei einem stärkeren Befall von gelagertem Kraut hilft auch kein Entfernen der äußersten Deckblätter mehr, da meist der ganze Kopf betroffen ist.

An Spargel zeigt der Pilz seinen grauen Konidienrasen. Die flächig verbreiterten Kurztriebe sind bleich und hängen herab. An den Trieben kommt es zu Einschnürungen der Befallsstellen. Dadurch wird die Einlagerung von Reservestoffen für das kommende Jahr vermindert.

Bei Karotte tritt ein Befall nur während der Lagerung auf. Er bildet dann ein graues Pilzgeflecht, so dass eine Weichfäule entsteht. An widerstandsfähigen Sorten findet man schwarze Läsionen, ohne einer Entstehung eines Konidienrasens.